Innovation aus der Wüste

Innovation aus der Wüste

Im Jahr 2017 feierte die CES (Consumer Electronics Show) ihr 50-jähriges Bestehen als führende Fachmesse der Unterhaltungselektronik. Fast 4.000 Unternehmen stellten ihre neuesten Gadgets, Produktlinien und Innovationen den rund 180.000 Besuchern vor.

Ein Rückblick auf die Geschichte der CES

Es war im „Sommer der Liebe“, im Jahre 1967, als die erste CES ihre Tore in New York öffnete. Außergewöhnliche, neue technologische Errungenschaften wie Stereoanlagen oder Transistor-Radios wurden bei dieser ersten Veranstaltung gezeigt. Nach einem Versuch, verschiedene Standorte für die CES zu verwenden, wurde die Fachmesse im Jahre 1995 in der Wüste Nevadas, in Las Vegas, heimisch und äußerst erfolgreich. Im Laufe der Jahrzehnte hat sich vieles verändert und die CES hat die Tech-Industrie und ihre vielen Revolutionen an vorderster Front beeinflusst. Die Zukunft konnte beobachtet und Technologie- und Unternehmensriesen in ihren Anfängen betrachtet werden.

Heute nehmen Aussteller und Gäste aus mehr als 150 Ländern regelmäßig an diesem Mega-Event teil, das von 70.000 Mitarbeitern auf dem Messegelände in der Wüste Nevadas betreut wird. Aufgrund des vorliegenden Themas und wegen des Veranstaltungsortes in Las Vegas, bestehen die Vertreter der Branche meist aus kaukasischen oder asiatischen Männern in mittlerem Alter. Die Berichterstattung in den Medien ist umfassend, da rund 7.500 Journalisten rund 100.000 Berichte in Print-, Online- oder Live-Übertragungen rund um den Globus liefern.